Tauchen

Eine Unterwasserweltreise

Mit 16 Tauchgängen als Open Water Diver startete ich also im Januar 2014 meine Weltreise in der Hoffnung auch die Unterwasserwelt einiger Länder erkunden zu können!

In Costa Rica spielte leider das Wetter nicht wirklich mit sodass die Sicht leider nicht ausreichend war um zu tauchen. Aber gut, ich hatte ja noch die Top-Tauchdestinationen Australien, Indonesien und Malaysia im Programm!

Tauchen am Great Barrier Reef – die teuerste Divedestination der Welt!

Auf dem Ausflugsboot Poseidon auf dem 90 Passagiere und 10 Crewmitglieder Platz finden geht es von Port Douglas aus raus zum Outer Great Barrier Reef um drei verschiedene Tauchplätze zu besuchen. Der Kostenpunkt liegt hier bei ungefähr 200 Euro pro Tag! Für mich entschieden zu teuer für das was man zu sehen bekommt: Vor allem andere Taucher! Leider hatte ich auch hier Pech, da erst vor ein paar Tagen ein Taifun über das Riff hergezogen ist und Korallen zerstört hat und die Sicht auch nicht so gut war.

Riesenfisch australien schnorcheln

Wir besuchten die Tauchplätze Harris (15m), Grundzeit 39 Minuten und Stonehenge (18m), Grundzeit 40 Minuten. Generell sind die Grundzeiten hier viel kürzer, weil man mit 50 Bar in Queensland an der Oberfläche sein muss und man meist dann auch noch ungeübte Anfänger dabei hat, die zu viel Luft verbrauchen.

great barrier reef australia
Hier findet ihr alle Details und Fotos zu den Tauchgängen am Great Barrier Reef.

Ich empfehle für das Great Barrier Reef entweder ein Live-Aboard, das um die 1000 Euro kostet oder wirklich auf diesen Tagesausflügen nur zu Schnorcheln. Es gibt sehr viel schöne Korallen im seichten Wasser und die Fotos werden auch schöner.

Korallenriffe

Von Cairns aus kann man relativ kostengünstig mit einer Fähre einen Tagesausflug zum Fitzroy Island machen und dort “gratis” direkt vom Strand aus Schnorcheln. Hier konnte ich fast ungestört die Umgebung erkunden und Korallen, Riesenmuscheln, Schildkröten und Seesterne beobachten.

Blauer seestern australien

Riesenmuschel great barrier reef

Komodo Nationalpark – farbenprächtige und fischreiche Tauchplätze

Nicht umsonst wird der Komodo Nationalpark nicht zu den Top 10 der Welt! Obwohl man hier aufgrund der starken Strömungen sicherlich als Advanced Diver besser aufgehoben ist als als Anfänger, gibt es Tauchplätze für alle Niveaus. Die Tauchschulen reihen sich an der Hauptstraße in Labuan Bajo und komischerweise werden einige von Österreichern geführt sodass es hier ohne Probleme auch deutsche Betreuung gibt.

Am Sebajur Reef kann man auf 24 Metern Tiefe Feuerfische (Lionfisch), Schwämme, Trompetenfische und jede Menge Korallen sehen. Die Grundzeit hier war 45 Minuten.

lionfish-indonesia

Absolutes Highlight und der beste Tauchplatz meiner Weltreise war mit Abstand Batu Bolong, wo ich die 46 Minuten Grundzeit bei einer Tiefe von bis zu 25 Metern Blasenkorallen, Schildkröten, Riffhaie, Nacktschnecken, Skorpionfische uvm gesehen habe!

Plerogyra sinuosa (Blasenkoralle)

Skorpionfische (Scorpaenidae)

batu bolong

Ein korallenmäßig zwar etwas karger aber trotzdem interessanter Tauchplatz ist der Manta Point an dem man an guten Tagen den sanften Riesen ganz nahe kommen kann. Bei etwas trüber Sicht auf 18 Metern konnten wir 62 Minuten lang neben Mantas auch noch Schildkröten, eine Moräne uvm sehen.

schildkröte komodo

manta-point-flores indonesien

Auch die letzte der vier Tauchplätze, das Penga Island war einfach nur überfüllt mit Korallen und Fischen, ein einzigartiger Genuss auf 18 Metern, 52 Minuten lang!

Penga Island

weltreise tauchen komodo

 

Wie ihr auf diesem kurzen Video sehen könnt, Südostasien ist wirklich eine Reise wert!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*